SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Marketingverträge

Die SI Rechtsanwaltsgesellschaft bei Facebook erleben ...

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kurfürstendamm 36, 10719 Berlin

(030) 31 00 44 00 (030) 88 92 82 28

Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ...

News - zweifelhaftes Marketing

[12.04.2019]Verlagsservice MBH UG verzichtet auf Forderung

Die Verlagsservice MBH UG verzichtet auf Forderung aus Anzeigenvertrag

[05.04.2019]SWE Netz GmbH stellt Rechnung für MS Design 4U Reklam

Rechnung der SWE Netz GmbH wegen angeblichen Anzeigenvertrags

[27.03.2019]rma - regionale medienagentur stellt Rechnung wegen Infofaltplan

Rechnung der rma - regionale medienagentur wegen Publikation in einem Infofaltplan/Folder "Erste Hilfe"

[21.03.2019]Arkadia Verlag GmbH für INT Media tätig

Arkadia Verlag GmbH übernimmt Anzeigenverträge der INT Media

| 1-4 / 64 | nächste

aktuelle Urteile

[18.04.2019] Nextbike darf Kunden nicht wegen Bagatellen von der Nutzung ausschließen

Im zugrunde liegenden Fall beanstandete der Bundesverband der Verbraucherzentralen in den Vertragsbedingungen von Nextbike neun Klauseln. Das Unternehmen war teilweise einsichtig und verpflichtete ...

[16.04.2019] Widerrufsrecht gilt auch bei Bestellung von Treppenliften

Verträge, die außerhalb von Geschäftsräumen oder im Fernabsatz geschlossen werden, können Verbraucher grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Im zugrunde liegenden Fall hatte ...

[15.04.2019] BGH: Beantworten von Gesundheitsfragen gegenüber Arzt des Versicherers bei Aufnahme eines Ver­sicherungs­antrags sind Antworten gegenüber Versicherer

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nach einer Operation zur Entfernung einer Gliose im Juli 2010 beanspruchte der Patient seine Berufsunfähigkeitsversicherung. Er gab an, nach der ...

aktuelle Urteile zu diesem Thema

zurück zur Übersichtsseite

Internetrecht, Verbraucherrecht, Vertragsrecht

Verbraucher muss für SCHUFA-Auskunft über www.ihreselbstauskunft.de nicht zahlenVerstoß gegen Ver­braucher­schutz­vorschriften und Vorliegen einer arglistigen Täuschung

Beauftragt ein Verbraucher über die Webseite www.ihreselbstauskunft.de eine SCHUFA-Auskunft, muss er dafür nicht zahlen. Denn die Zahlungspflicht wird im Rahmen des Bestellvorgangs nicht deutlich. Zudem wird der Verbraucher arglistig darüber getäuscht, nicht auf der Webseite der SCHUFA zu sein. Dies hat das Amtsgericht Göttingen entschieden.


Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Ehefrau wollte für ihren Mann eine Schufa-Auskunft einholen und suchte dazu im Internet die Webseite der SCHUFA. Bei ihrer Suche landete sie auf der Seite www.ihreselbstauskunft.de. Die Ehefrau ging davon aus, auf der Internetseite der SCHUFA zu sein und gab in dem Online-Formular die Daten ihres Ehemannes ein. Nach dem Ausfüllen des Formulars musste sie noch verschiedene Haken setzen, so etwa bei dem Feld zur Datenschutzerklärung, der Widerrufsbelehrung und der Preisauskunft. Nach dieser sollte die Einholung der Auskunft 14,95 Euro kosten. Der Ehemann erhielt nachfolgend eine Rechnung in dieser Höhe. Da er sich weigerte, diese zu bezahlen, erhob die Betreiberin von www.ihreselbstauskunft.de Klage.

Kein Anspruch auf Zahlung der Vergütung

Das Amtsgericht Göttingen entschied gegen die Klägerin. Ihr stehe kein Anspruch auf Zahlung zu. Denn zum einen liege ein Verstoß gegen § 312 j BGB vor. Zum anderen habe der Kläger den Vertrag wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB anfechten können.

Verstoß gegen Verbraucherschutzvorschriften

Nach § 312 j Abs. 3 BGB müsse die Bestellsituation so gestaltet werden, dass der Verbraucher mit seiner Bestellung ausdrücklich bestätige, dass er sich zu einer Zahlung verpflichte, so das Amtsgericht. Erfolge die Bestellung über eine Schaltfläche, müsse sie mit nichts anderem als den Wörtern "zahlungspflichtig bestellen" oder ähnlich beschriftet seien. Dies sei hier nicht der Fall gewesen, so dass der Vertrag gemäß § 312 j Abs. 4 BGB nicht zustande gekommen sei.

Anfechtung wegen arglistiger Täuschung

Die Ehefrau sei zudem nach Auffassung des Amtsgerichts arglistig darüber getäuscht worden, auf der Internetseite der SCHUFA zu sein. So heiße es gleich am Anfang "Ihre Selbstauskunft" und weiter unten dann "ihre SCHUFA Auskunft bitte ausfüllen und anfordern". Der unbedarfte Verbraucher wähne sich auf der richtigen Seite und meine seine Daten direkt bei der SCHUFA einzugeben. Der Verbraucher werde dazu verleitet, einen Vertrag über eine Leistung abzuschließen, die eigentlich kostenfrei ist.

Anfechtung wegen arglistiger Täuschung

Zwar müsse der Verbraucher auf der Seite einen Haken beim Feld mit der Preisauskunft setzen. Dies sei aber aus Sicht des Amtsgerichts unbeachtlich. Denn der Verbraucher sei nach der Eingabe seiner Daten daran interessiert, den vermeintlich kostenlosen Vorgang möglichst schnell abzuschließen. Zudem werde im Internet ständig das Setzen von Haken zur Erklärung oder Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und dergleichen mehr verlangt. Eine besondere Aufmerksamkeit des Verbrauchers werde auf diese Vorgänge im Regelfall nicht mehr gelegt.


Amtsgericht Göttingen, ra-online (vt/rb)


Amtsgericht Göttingen, Urteil vom 17.10.201827 C 62/18 -


Weitere Entscheidungen zu diesem Thema:
  • Button zur Bestellung einer kostenfreien Probemitgliedschaft darf bei automatischer Verlängerung zu einer kostenpflichtigen Premium­mitglied­schaft nicht mit "Jetzt gratis testen" beschrieben sein
    OLG Köln, Urteil vom 07.10.2016
    [Aktenzeichen: 6 U 48/16]
  • Bestellbutton im Internet muss Zahlungspflicht erkennbar machen
    LG Berlin, Urteil vom 17.07.2013
    [Aktenzeichen: 97 O 5/13]

veröffentlicht: 22.03.2019

entschieden am: 17.10.2018

Meldung: 27209

 

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH